Ausflugsziele

Erleben Sie einen wunderschönen  Urlaub in der bezaubernden Landschaft der Toskana. Die Sonne an der Küste der Maremma genießen und am nächsten Tag einen Sightseeing-Trip nach Florenz oder das Val d’Orcia machen, dem steht nichts im Wege.

Über die bekanntesten Ausflugsziele der Toskana, wie:

  • Florenz
  • Pisa
  • Siena
  • Lucca
  • San Gimignano
  • Volterra
  • Val d'Orcia

möchte ich nicht viel schreiben, den von denen hat jeder schon einmal gehört oder ist bereits dort gewesen.

Auf jeden Fall findet man über diese Städte genügend in den handelsüblichen Toskanareiseführern. Lieber möchte ich von den regionalen und allgemein weniger bekannten Sehenswürdigkeiten berichten, denn über diese findet man weit weniger Material.

Entdecken Sie die kleinen Orte der Region, wie z. B.:

  • Montemassi
  • Roccatederighi
  • Gavorrano
  • Tatti

nur um ein paar aufzuzählen.....! Es gibt kleine verwinkelte und verschachtelte Gässchen, die man zum Teil nur zu Fuß begehen kann, kleine Plätze und Natursteinhäuser, manche davon in den Felsen oder auf Trachitgestein erbaut. Durch die Erhaltung des mittelalterlichen Charakters fühlt man sich in ein längst vergangene Epoche versetzt. Allein schon wegen des Ausblicks, den man über die Maremma hat, ist ein Besuch lohnenswert.

Einen Ausflug ins Val d'Orcia Tal sollten Sie sich auf gar keinen Fall entgehen lassen!!! Die herrliche Gegend mit bekannten Städten wie Montalcino (wer kennt nicht den Brunello-Wein) und Pienza wurde von der UNESCO im Jahr 2004 zum Weltkulturerbe der Menschheit ernannt.

Hier einen kleinen Vorgeschmack:

Unbedingt erwähnenswert ist Massa Marittima, ein wunderschönes mittelalterlichen Städtchen mit einer gepflegten Fußgängerzone, schönen Geschäften und einem sehr belebtem Domplatz, der zu einem der schönsten Plätze Italiens zählt.

in den warmen Monaten ist bis in die späten Abendstunden ein geschäftiges Treiben auf den Straßen. Es gibt außerordentlich gute Restaurants, Trattorien, Bars und Eisdielen, die teilweise in sehr schön restaurierten Kellergewölben untergebracht sind. Den "Balestro del Girifalco", das traditionelle Armbrust-Schießen findet jeweils am 3. Sonntag im Mai und 2. Sonntag im August statt und wenn man die Möglichkeit hat, sollte man sie sich nicht entgehen lassen! Zum Besichtigen gibt es: Das Bergwerksmuseum: der Besuch des Museums ist nur mit Führung möglich (40 Minuten und findet am Vormittag und am Nachmittag (über die Mittagszeit nicht!) fast stündlich statt.

Der Eingang befindet sich in der via corridoni. Tel.: 0039 - 566 - 9002289. Das Archäologische Museum mit Pinakothek: Piazza Garibaldi, Palazzo del Podestà, Tel.: 0039 – 056 - 902289.

 

 

 

Die Provinzhauptstadt Grosseto (70 000 Einwohner) hat ebenfalls eine Fußgängerzone mit vielen Geschäften, einen Dom und eine komplett erhaltene Stadtmauer, die einen fünfzackigen Stern darstellt.

In der Abtei von San Galgano (etwas abseits der Strecke Siena – Massa Marittima) kann man die eindrucksvollen Mauern einer der ersten gotischen Kirchen besichtigen. Die Außenmauern sind komplett erhalten, beziehungsweise wieder aufgebaut. Nur das ehemalige Bleidach fehlt, aber gerade dieser Makel trägt zu dieser außergewöhnlichen Kulisse bei!

Ein besonderes Ausflugsziel stellt der „Tarot-Garten" der Niki de Saint Phalle dar. Er ist im südlichen Zipfel der Provinz Grosseto, bei Capalbio. Es bietet sich ein einzigartiges Schauspiel, denn die bekannte französische Künstlerin hat inmitten herrlicher Natur übergroße bauchige Skulpturen erbaut, die zum Teil begehbar sind. Sie sind aus Zement und Polyester hergestellt und mit wunderbaren Mosaiken aus Keramik, Glas und Spiegeln verkleidet.

(Öffnungszeiten: täglich vom 01.04. – 15.10. von 14.30 Uhr – 19.30 Uhr!)

Der Garten des Daniel Spoerri ist bei Seggiano, auf der Maremmaseite des Monte Amiatas. Daniel Spoerri ist Erfinder der "Eat Art" und Mitbegründer der "Neuen Realisten". Im Park finden Sie zwischen Büschen und Bäumen mehr als 70 Skulpturen aus Metal und Bronze. Wenn der Besucher durch das kniehohe Gras zum "Chambre n. 13 de l'Hotel Carcassonne" oder "The Planets" geht, wird er überrascht von abwechslungsreichen "Landschaftswitzen". Der Besuch im Park lässt sich wunderbar kombinieren mit einem Besuch in Montalcino oder Montepulciano. Aufgepasst: der Park ist täglich von 11.00 – 20.Uhr geöffnet, nur von April – Ende Juni und vom 16.09. bis Ende Oktober ist er Montags geschlossen!

Der Naturpark der Maremma, „il Parco dell'Uccellina" war der erste Regionalpark, der in der Toskana eingerichtet wurde. Er erstreckt sich über ca. 9 000 ha an der toskanischen Küste, zwischen Principina a Mare und Talamone. Ein Stück unberührte Natur mit üppiger Vegetation und einer Vielfalt von verschiedenster, zum Teil seltener Tierarten. Man kann oft Rudel von Pferden oder die typischen maremmanischen Rinder mit ihren langen, geschwungenen Hörnern auf den Weiden sehen. Die „Butteri", sie werden im Volksmund auch oft die „toskanischen Cowboys" genannt, kümmern sich um die freilebenden Herden. Man kann den Park mit Kleinbussen besichtigen oder die kleineren Touren auch zu Fuß machen.

Wenn Sie die Butteri, die „Maremmanischen Cowboys" und Ihre Pferde mal in Aktion sehen wollen, dann können Sie den Reiterspiele von April bis Oktober in Roselle, in der „Fattoria del Marruchetone" beiwohnen. Hier der aktuelle Veranstaltungskalender:

Neben dem Naturpark der Maremma gibt es auch das Feuchtgebiet „Provincial Nature Reserve Diaccia Botrona".  Die Diaccia Botrona ist das Feuchtgebiet der Toskana, in dem viele Vogelarten beim Durchzug überwintern und einheimische Arten leben. Neben eleganten rosa Flamingos können sie hier Reiher und viele Arten von Enten in freier Wildbahn sehen.

In der Gemeinde Massa Marittima, in der kleinen Fraktion Valpiana, die zwischen Massa Marittima und Follonica liegt gibt es seit 2010 das Aquarium „Mondo Marino". Es ist klein aber fein und außer den im Mittelmeer lebenden Fische kann man auch tropische sehen.

Im Juli und August ist das Aquarium von 10.30 bis 23.00 Uhr geöffnet. In den anderen Monaten wird es über die Mittagszeit von 12.30 Uhr bis 14 Uhr geschlossen und hat auch Abends nur noch bis 18.30 Uhr bzw. 19.00 Uhr geöffnet. Die Adresse lautet: Massa Marittima, Loc. Valpiana, via della Cava.

Ein weiteres lohnenswerteres Ausflugsziel stellt die Halbinsel „Monte Argentario" dar. Nicht nur die Städtchen Porto S. Stefano und Port ´Ercole mit Ihren Jachthäfen sind besichtigungswert, sondern man kann eine Tour mit dem Auto um die Insel machen und das wunderschöne Panorama genießen. Vorsicht: die große Tour um die ganze Insel empfiehlt sich nur mit geländetüchtigen Fahrzeugen, da das letzte Stück sehr schlecht befahrbar ist.

Von Porto S. Stefano aus gehen Fähren auf die Insel Giglio, die man auch die „Lilieninsel" nennt (es empfiehlt sich ein Tagesausflug ohne Auto!) und Giannutri, die „Liebesinsel".

Elba erreicht man von Piombino aus mit der Fähre (ca. 1 Stunde) oder mit dem Tragflächenboot (30 Minuten). Die Insel ist nicht nur sehr sehenswert, weil Napoleon hier einige Monate im Exil lebte, sondern sie ist landschaftlich sehr reizvoll und hat wunderschöne Strände. Taucher und Schnorchler kommen hier auf ihre Kosten. Im Juli / August sollte man, wenn man mit dem Auto übersetzen will, unbedingt reservieren, denn die Insel ist in der Hauptsaison ein äußerst beliebtes Urlaubsziel.

Sehr interessante etruskische Ausgrabungen sind um Vetulonia (Ausgrabungsstätten und Nekropolen, Populonia (teilweise begehbare Hügelgräber! ) und Roselle (Ausgrabungsstätte und Amphitheater, hier finden im Sommer auch ab und zu Konzerte statt)

Selbst nach Rom lohnt sich ein Tagesausflug, denn es sind nur ca. 200 km! Ich empfehle eine Anreise mit dem Zug: entweder mit dem Regionalzug, 2. Klasse, das dauert z. B von Grosseto aus 2 Stunden und 20 Minuten und kostet z. Zt. ca. 13,00 Euro - 14,00 Euro einfache Fahrt, für einen Erwachsenen (Stand Juli 2012).